Uncategorized

Schulen schliessen? – Weshalb Politiker zögern

Im Schulumfeld treffen sich täglich viele Menschen. Ausserhalb darf man nur mit 4 Personen Kontakt haben. Das ist absurd. Viren spreaden überall, auch in Schulen. Bei der immer noch hohen Anzahl Toten sollten auch die Schulen wieder schliessen. Doch die Politiker zögern. Die Schliessung führte 2020 zu vielen Problemen. Das Versäumnis der Staaten, die Digitalisierung in den Schulen voranzutreiben, zeigte sich besonders drastisch. Fernunterricht stellt Eltern vor die schwierige Aufgabe, dass sie ihre Kinder mit Umsicht und Geduld erziehen, kreativ bespassen und auch noch unterrichten sollten. Weil Kinder nicht hinreichend lernen konnten, Verantwortung beim Lernen zu übernehmen, geraten ganze Famiilien unter Dauerstress. Schülerinnen und Schüler arbeiten gern mit Tablets und Computern, da sie selbst entscheiden können, wie schnell sie lernen wollen und Computer unendlich viel Zeit und Geduld haben, um Lerninhalte zu erklären. Leider werden sie in den Schulen wie beim E-Learning immer wieder von den Lehrpersonen unterbrochen und müssen, zusammen mit allen Klassenkameraden, zur gleichen Zeit dasselbe lernen. Ungeachtet der Tatsache, dass Lernende unterschiedlich schnell arbeiten, halten Lehrpersonen auch daran fest, dass alle zur gleichen Zeit zum gleichen Lerngegenstand abgefragt werden. Sie zerbrechen sich den Kopf darüber, wie sie auch online Klassentests durchführen und es schaffen können, „alle auf denselben Lernstand“ hinzuführen. Sie sehen nicht, dass das nicht funktioniert, dass damit die Kluft zwischen langsam und schnell Lernenden nur grösser wird, dass Über- und Unterforderung, Lernschwächen und Lernfrust zunehmen. Remo Largo hat gezeigt, wie unterschiedlich Voraussetzungen und Lerntempi bei Kindern und Jugendlichen sind und gefordert, dass dem mehr Rechnung zu tragen wäre: Gleichaltrige sollten nicht mehr zur gleichen Zeit dieselben Themen erarbeiten und Prüfungen dazu schreiben müssen. Die meisten Schülerinnen und Schüler sind begabt bis hochbegabt. Würde ihnen erlaubt, im Klassenzimmer und im Fernunterricht im eigenen Tempo zu arbeiten, wären zahlreiche Probleme vom Tisch. Bereits Erstklässsler sind nachweislich in der Lage, weitgehend selbstorganisiert zu arbeiten. Wenn sie andauernd von Lehrpersonen bevormundet werden, die ihnen angeben, wann und zu welchem Zeitpunkt sie Lerninhalte erarbeiten sollen, können sie dies allerdings verlernen.

Clarita Kunz

MA Schulische Heilpädagogik

15. Januar 2021

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: